Unsere pädagogische Arbeit

 "Spiel ist nicht Spielerei,
es hat hohen Ernst und tiefe Bedeutung"
- Friedrich Fröbel -
Die Förderung der Selbstständigkeit, des Selbstwertgefühles und das Stärken des Selbstbewusstseins gehören zu den vorrangigen Zielen unserer pädagogischen Arbeit.
Kinder brauchen zunächst einmal emotionale Nähe und Zuwendung, um ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Erzieherinnen und zu anderen Kindern aufzubauen. Außerdem braucht es Sicherheit in seiner Umgebung (Gruppenraum, Haus, Spielplatz etc.).



Denn nur ein Kind, das sich wohl- und angenommen fühlt, ist frei und offen für seine Umgebung, kann sich auf Lernprozesse einlassen und sich seiner Persönlichkeit entsprechend entwickeln.
Deshalb ist es uns ein Anliegen, christliche Grundwerte wie z.B.:
-
Freude teilen
-
Dankbarkeit empfinden
-
Vertrauen und Geduld im täglichen Umgang
   miteinander

zu vermitteln und auszuüben. 
Es ist uns wichtig, den Kindern ein hohes Maß an Mitbestimmung und Freiheiten einzuräumen. Ihre Ideen dabei ernst nehmen, in den Alltag zu integrieren und sie in ihrem Handeln zu unterstützen.
Jedes Kind kann selbst entscheiden mit wem, wo, was und wie lange es spielen möchte. Notwendige Regeln werden gemeinsam erarbeitet. Das führt dazu, dass die Kinder befähigt werden, eigene Lösungsstrategien zu entwickeln und eigenverantwortlich ihren Kindergartenvormittag mit zu gestalten.
Unsere Hauptaufgabe sehen wir darin, die Kinder zu begleiten, regelmäßig zu beobachten, ihre Stärken wahrzunehmen und zu fördern. Wir geben ihnen genügend Zeit und Raum, um sich auszuprobieren und sich ohne Unterbrechung in ihr Spiel vertiefen zu können.
Denn dies ist die Grundlage, die besonders für das spätere schulische Lernen von Bedeutung ist. Durchhaltevermögen, Konzentration, Anstrengungs- und Lernbereitschaft werden geprägt.
Aus diesen Gründen geben wir den Kindern viel Zeit und Raum zum Spielen.

Um individuell auf die Interessen und Bedürfnisse der Kinder eingehen zu können, gestalten wir den Vormittag im Kindergarten möglichst abwechslungsreich und offen.
Eine hilfreiche Grundlage bietet uns dabei der Orientierungsplan des Landes Niedersachsens, mit seinen unterschiedlichen Kompetenzbereichen.

Öffnungszeiten

Regelgruppen
Montag bis Freitag
von 8.00 bis 12.00 Uhr

Regelgruppe (5 stündig)
Montag bis Freitag
von 8.00 bis 13.00 Uhr

Integrationsgruppe:
Montag bis Freitag
von 8.00 bis 13.00 Uhr

integrative Ganztagsgruppe:
Montag bis Freitag
von 7.30 Uhr bis 14.00 Uhr

Nachmittagsgruppe:
Dienstag bis Donnerstag
von 14.30 bis 17.50 Uhr

Sonderöffnungszeiten:
Montag bis Freitag
von 07.00 bis 08.00 Uhr und
12.00 bis 14.30 Uhr

Krippe (die kleinen Strolche):
Montag bis Freistag
von 8.00 bis 13.00 Uhr

Krippe (Zwergenstübchen):
Montag bis Freitag
von 08.00 bis 12.00 Uhr

Sonderöffnungszeiten Krippe:
Montag bis Freitag von
07.30 bis 8.00 Uhr &13.00 bis 14.30 Uhr

Freitags ab 14.30 Uhr  geschlossen.